Blog-Archive

Der Pflanze „ins Maul düngen“, um Nitratbelastung zu vermeiden

CDU Steimbke informierte über Trinkwasserschutz und Schadstoffbelastungen Steimbke. Mit einer Übersicht über die einzelnen Versorgungsgebiete und die dort festgestellten Schadstoffe im Grundwasser sorgte der Geschäftsführer des Kreisverbandes für Wasserwirtschaft Nienburg, August Lustfeld, für einen kurzen Moment stiller Lektüre in der

„Milch ist austauschbare Massenware“

CDU diskutiert mit Landvolk-Chef über die Situation auf den Höfen Steimbke. Milchpreis so niedrig wie nie, sinkende Investitionen und eine Stimmung auf den Höfen so schlecht wie lange nicht mehr – Themen gab es genug, über die der Vorsitzende des

Wertschätzung für Lebensmittel ist bei vielen gering

CDU Steimbke ermöglichte Blick in die Produktion bei Frischli Steimbke/Rehburg-Loccum. Mehr als 40 Interessierte waren es, die sich durch die Werkshallen von Frischli in Rehurg drängten, um zu erfahren, wie heutzutage die moderne Milchverarbeitung funktioniert. Dieser zweite Termin der vom

„Das Thema nimmt jeden Tag an Schärfe zu“

Wolfs-Diskussionsabend der CDU mit dem Präsidenten der Landesjägerschaft Sonnenborstel. Die Rückkehr des Wolfes nach Niedersachsen und auch in den Landkreis Nienburg gehört aktuell zu den am meisten diskutierten Themen sowohl in Fersehen und Zeitungen als auch bei Twitter, Facebook &

Trecker wieder auf die Felder und nicht vor die Amtshäuser

CDU Steimbke macht im Streit um Biotopkartierungen konkrete Lösungsvorschläge Steimbke. Woche um Woche immer wieder donnerstags dasselbe Bild: Trecker um Trecker drängt sich durch enge Innenstadtstraßen zum Kreis- oder Rathaus, um dem Ärger der Landwirtschaft Luft zu machen. „Selten hat

„Verwaltung hätte die betroffenen Eigentümer stärker mitnehmen können“

Landrat antwortet CDU Steimbke und gesteht Defizite ein/Individuelle Termine angekündigt Nienburg/Steimbke. In der Auseinandersetzung um die Kartierung geschützter Landschaftsbestandteile geht der Landkreis jetzt weiter auf die betroffenen Grundeigentümer zu. Nachdem der CDU-Samtgemeindeverband Steimbke vor rund vier Wochen den Landrat angeschrieben

Kreisverwaltung muss umstrittene Flächen nochmals überprüfen

CDU Steimbke schreibt an Landrat und fordert persönliches Einschreiten Steimbke. In der aktuellen Diskussion über das Vorgehen der Kreisverwaltung im Naturschutz hat sich der CDU-Samtgemeindeverband Steimbke nunmehr direkt an den Landrat gewandt. In einem Schreiben fordern CDU-Vorsitzender Holger Spreen (Stöckse)

Vorgehen des Landkreises zeugt von wenig Fingerspitzengefühl

CDU Steimbke fordert für wirkungsvollen Naturschutz engere Einbindung der Landwirte Steimbke. „Naturschutz ist wichtig. Um unsere natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu erhalten, müssen wir Flächen mit seltenen Tier und Pflanzenarten besonders schützen. Die aktuelle Diskussion über das Vorgehen des Landkreises bei