Streitigkeiten in der Familie möglichst vermeiden

CDU Steimbke informierte über Grundlagen des Erbrechts

Steimbke. „Für viele ist das Thema erben und vererben ein eher unangenehmes Gesprächsthema, obwohl jeder im Leben damit in Berührung kommt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe ‚Mitten im Leben‘ will die CDU daher informieren und helfen, Erbstreitigkeiten in der Familie zu vermeiden“, begründete Vorsitzender Dr. Holger Spreen das Ziel der Vortragsveranstaltung des CDU-Samtgemeindeverbands Steimbke im Hotel „Zur Post“. Der Referent des Abends, Rechtsanwalt Birger Lerch aus Linsburg, hatte deshalb einleitend klar gemacht: Das Wichtigste sei, Erwachsene jeden Alters „zu sensibilisieren, sich über das Thema Gedanken zu machen“. Eine geordnete Erbfolge sei nicht nur für ältere Menschen wichtig, sondern zum Beispiel auch für Selbstständige im Erwerbsleben. Erbauseinandersetzungen könnten etwa im Fall eines Unglücks des Betriebsinhabers das Unternehmen erheblich belasten oder gar Arbeitsplätze gefährden. Dementsprechend vermittelte Lerch den Zuhörern anhand praktischer Beispiele die Grundlagen des Erbrechts: Wer erbt nach den gesetzlichen Regelungen? Wer kann erben, wenn ein Testament gemacht werden soll? Kann der Hund erben? Breiteren Raum nahm dabei die Erbeinsetzung durch Testament ein sowie die genauen formalen Voraussetzungen dafür. Probleme könnten sich gleichwohl ergeben durch das gesetzliche Pflichtteilsrecht; auch dieser Punkt wurde eingehend dargestellt, denn bei Geld höre bekanntlich die Freundschaft auf, wie Lerch aus der Praxis zu berichten wusste. Hinweise zum Erbschaftssteuerrecht rundeten den Vortrag ab und machten deutlich, wie komplex nicht nur das Erbrecht in Deutschland ist.